Registrieren

Warum registrieren?

Fluch der Karibik-Trojaner gefährdet Filmfreunde

29.05.2007
Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt - Filmplakat

Der 3. Teil von "Fluch der Karibik", "Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt", ist gerade hierzulande in den Kinos angelaufen, da macht sich schon ein Computerschädling das Interesse daran zu nutze. Der Trojaner "Pirabbean.A" verbreitet sich per E-Mail und ködert Filmfreunde mit der Aussicht auf exklusives Material.

Die gefährliche Mail kommt mit dem Betreff "Pirates of the Caribbean: At world’s end". Inhalt sind das Bild eines Schädels mit gekreuzten Knochen, neben dem sich zwei Links befinden. Von diesen wird versprochen, dass sie auf exklusive Trailer zu dem Piratenepos führen würden. Klickt der Benutzer jedoch, wird lediglich der Trojaner auf den Rechner geladen. Diese Vorgehensweise ist als deutlich gefährlicher einzustufen als das Versenden von Schädlingen per E-Mail, da die Hemmschwelle zum Klicken eines Links bei den meisten Benutzern deutlich niedriger liegt als beim Öffnen eines unbekannten Anhangs.

Besonders hinterlistig an der Art der Verbreitung des Trojaners ist zudem, dass bei einem Klick dem Nutzer weiterhin vorgetäuscht wird, alles gehe mit rechten Dingen zu. So teilt man auf der verlinkten Seite mit, dass ein Codec, der zum Abspielen nötig sei, dem Benutzer fehle. Der Nutzer wird auf die offizielle Seite zum Film verwiesen, wo der Trailer ebenfalls zu sehen sei.

In der Zwischenzeit hat das Programm den PC längst infiziert, folgende dann getätigte Aktionen des Schädlings sind bekannt:

  • der Dialer "Dialer.KGC" wird heruntergeladen
  • es werden Screenshots erstellt und vertrauliche Informationen gesucht und verschickt
  • Sicherheitsmechanismen wie Virenscanner und Firewalls werden deaktiviert
  • die Original-Datei des Trojaners wird gelöscht
  • im Internet Explorer werden Einstellungen geändert
  • zwei Links werden in die Favoritenliste eingetragen

Wie immer gibt es nur eine vernünftige Absicherung gegen die Infektion des eigenen Systems: lieber zu wenig als zu viel Vertrauen, sowohl bei Anhängen als auch bei E-Mails allgemein.

Autor: sh


Einloggen