Registrieren

Warum registrieren?

Einigung im Preisabsprache-Prozess gegen nVidia und Ati

29.09.2008

Im Preisabsprache-Prozess gegen die Grafikkarten-Hersteller nVidia und Ati scheint es zu einer außergerichtlichen Einigung zu kommen. Der Prozess läuft seit Ende des letzten Jahres, als mehrere Kunden der beiden Hersteller eine Sammelklage mit dem Vorwurf einreichten, dass nVidia und Ati durch illegale Absprachen die Preise für ihre Grafikkarten künstlich hoch gehalten hätten. Ziel der Klage war eine Schadensersatz-Zahlung an die betroffenen Kunden.

Laut einem Bericht von nVidia an die Börsenaufsicht der USA hat man sich nun darauf geeinigt, dass sowohl nVidia als auch AMD als Besitzer von Ati jeweils 850000 US-Dollar in einen Fonds einzahlen, aus dem die Kläger entschädigt werden. Die Kläger seien mit dieser Regelung einverstanden, eine Zustimmung des Gerichts, die zu einer Einstellung des Verfahrens notwendig ist, stehe aber noch aus.

Autor: sh


Einloggen